Warum gegen Berufsunfähigkeit versichern?

Es gibt eine Studie der Allianz-Versicherung, die besagt, dass das durchschnittliche Alter der Menschen, die von einer Berufsunfähigkeit betroffen sind, bei nur 43,4 Jahren liegt. Dabei sind es weitaus weniger Unfälle, die zu einer Berufsunfähigkeit führen, sondern vielmehr Erkrankungen körperlicher oder seelischer Natur.

Genau genommen sind es nur rund 10 Prozent der Betroffenen, die aufgrund eines Unfalls berufsunfähig geworden sind.

Für Freiberufler ist die  Berufsunfähigkeitsversicherung daher neben der privaten Haftpflichtversicherung eine der wichtigsten Versicherungen, die es überhaupt gibt.

Hinzu kommt, dass der Staat nur unzureichend vorsorgt, denn seit dem Jahr 2001 gibt es keinen staatlichen Schutz vor Berufsunfähigkeit mehr. Als Freiberufler, der nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, haben Sie ohnehin keinen Anspruch auf Leistungen der Rentenversicherung.
Sie müssen daher privat vorsorgen.

Wenn Sie nun davon ausgehen, dass Sie sich einen bestimmten Lebensstandard erwirtschaftet haben und Sie werden durch Unfall oder Krankheit plötzlich berufsunfähig – wie den Standard halten?

Die Kosten laufen weiter, Ihre Einnahmen fallen aber gänzlich weg. Sie haben als Freiberufler meist auch keinen Anspruch auf die Erwerbsminderungsrente, die wenigstens einen Teil der Kosten abpuffern könnte. Zudem sind die Hürden für diese Leistung hoch.
Wenn Sie nun aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr berufstätig sein können, zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung eine monatliche Rente in der Höhe, wie sie ursprünglich im Versicherungsvertrag vereinbart wurde.

Diese Rente wird Ihnen auch dann gewährt, wenn Sie – zumindest theoretisch – noch einer Tätigkeit nachgehen könnten.

Man muss allerdings dazu sagen, dass diese Rente nicht ganz günstig zu bekommen ist und ein Vergleich der verschiedenen Anbieter unbedingt anzuraten ist.

Doch mit der Berufsunfähigkeitsversicherung haben Sie die Chance, sich auf die Gesundheit zu konzentrieren und nicht eventuell noch finanzielle Sorgen ausstehen zu müssen.

Denn die Familie will weiter ernährt werden, eventuell laufen auf Haus und Grundstück Hypotheken und das eigene Unternehmen soll auch weitergeführt werden, braucht nun aber einen Geschäftsführer oder Verwalter.

Alternativen zur Berufsunfähigkeit

Sicher gibt es auch Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung, allerdings sind diese nicht mit der Versicherung gegen Berufsunfähigkeit gleichzusetzen.

Es gibt den Schutz dann zwar günstiger, allerdings sind die Leistungen auch weniger umfassend und die Gefahr der finanziellen Not im Ernstfall besteht immer noch. Sparen Sie daher nicht an der falschen Stelle.