Gesetzliche Krankenversicherung für Freiberufler

Jeder Freiberufler kann sich in der gesetzlichen Krankenkasse freiwillig versichern lassen.

Hierfür muss lediglich ein Antrag gestellt werden, in dem das jährliche Einkommen zu belegen ist.

Wer als Neustarter sein Einkommen noch nicht durch den letzten Steuerbescheid belegen kann, muss sein voraussichtliches Einkommen schätzen. Dieses sollte realistisch eingeschätzt werden, denn so können Nachzahlungen oder Erstattungen vermieden werden.

Auch die Höhe der Beiträge wird damit berechnet.

Es wird übrigens nicht das reine Einkommen für die Beitragsberechnung zu Grunde gelegt, sondern der Gewinn, das heißt, das Einkommen und die Ausgaben werden verrechnet.

Der Freiberufler hat die Wahl zwischen den verschiedenen Kassen, die momentan auf dem Markt zu finden sind. Für welche er sich letzten Endes entscheidet, liegt ganz in seinem Ermessen.

Unsere Empfehlung zur gesetzlichen Krankenkasse:
BIG = BundesInnungskrankenkasse Gesundheit
BIG-Logo Die BIG senkt die Beiträge.
Jetzt kostenlos Infos anfordern!
Als erste Direktkrankenkasse Deutschlands verfolgt die BIG von Anfang an ein konsequent durchdachtes und einfaches Konzept: das Direktprinzip.
Inzwischen vertrauen rund 400.000 Menschen der BIG, Tendenz steigend!BIG bietet seinen Mitgliedern alle gesetzliche Leistungen plus vieles zusätzlich wie beispielsweise:
.. Kostenlose Reise- und Schutzimpfungen
.. Professionelle Zahnreinigung (bis 50 € jährlich)
.. Osteopathie-Behandlungen (bis 400 € jährlich)
.. Geld zurück für Sport und Vorsorge (z.B.50 € für Fitness)
.. 24h/Tag – 7 Tage/Woche persönlich erreichbar
.. Bester Online-Service lt. TCP-Studie (im Test 37 gesetzliche Krankenkassen,06/2014)
.. Die BIG hat den Beitrag auf 15,3% gesenkt (bis 2017 keine Erhöhung geplant)
  Wenn gesetzliche Krankenkasse, dann aber bitte in die BIG

Denn wenn er zum Beispiel bestimmte Leistungen abgesichert haben will, diese aber nicht von allen Kassen getragen werden, lohnt sich schon ein Vergleich.

Vor allem, wenn ein Freiberufler seine Kinder in der kostenlosen Familienversicherung mit absichern lassen will, sollte er bei der Krankenkasse genauer hinsehen.

Denn nicht alle zahlen zum Beispiel die aktuellen Impfungen, auch die Vorsorgeuntersuchungen für Jugendliche zahlen nicht alle Kassen.

Übrigens ist die Familienversicherung ein großer Vorteil der gesetzlichen Kassen gegenüber den privaten Krankenversicherungen. Letztere verlangen von allen Mitgliedern Beiträge, so sind hier auch für Kinder Beiträge zu zahlen.

Die Aufnahme in die gesetzliche Krankenkasse

Die Aufnahme in der gesetzlichen Krankenkasse ist generell immer möglich, bis auf die Ausnahme, wenn jemand vorher in der privaten Krankenversicherung war.

Ist das der Fall, muss der Versicherte auf Dauer unter die Beitragsbemessungsgrenze fallen um wieder aufgenommen zu werden.


Auch, wenn jemand arbeitslos gemeldet wird, wird er automatisch wieder bei der gesetzlichen Krankenkasse angemeldet. Ansonsten ist der Wechsel von der privaten zurück in die gesetzliche Kasse kaum möglich.

Die Absicherung in der gesetzlichen Krankenkasse ist vom Umfang der Leistungen her mit der Absicherung in der privaten Krankenkasse vergleichbar, jedenfalls, wenn der Versicherten den Basistarif abgeschlossen hat.