Sachversicherung

Als Sachversicherung wird keine alleinige Versicherung angeboten, sondern der Begriff ist eher als Zusammenfassung verschiedener Versicherungen zu sehen, die für einen Freiberufler zur Absicherung der Gegenstände, die er für die Ausübung des Berufs benötigt, in Frage kommen.

Die Ausrüstung, mit der ein Freiberufler arbeitet, ist hochprofessionell und daher nicht gerade günstig.

Man denke dabei nur an Kameras oder Laptops. Dabei ist es nicht mit den reinen Geräten getan, auch Software muss bezahlt werden.

 

Die Hausratsversicherung schließt berufliche Gegenstände nicht mit ein

Die Hausratversicherung, die jeder von zu Hause kennt, greift in Schadensfällen nicht, nicht einmal, wenn der Laptop sich zu Hause befand.

Denn hier gibt es die Klausel, dass für Gegenstände, die beruflich genutzt werden, nicht aufgekommen werden muss. Ist der Versicherer sehr kulant, kann es sein, dass er die Hälfte des Wertes ersetzt.

Aber das ist eben nur die Hälfte und von diesem Geld kann kein neues Gerät angeschafft werden. Die Hausratversicherung gilt auch nicht für beruflich genutzte Räume, hier wird die Haftung sofort ausgeschlossen.

Das kommt zum Beispiel dann zum Tragen, wenn ein Übersetzer oder Texter sein Büro in der eigenen Wohnung hat und im Büro ein Schaden auftritt. Es gibt allerdings Angebote der Versicherer, solche Räume abzusichern und zwar durch einen zusätzlichen Tarif, der beruflich notwendige Zimmer absichert. Hierfür muss sich das Zimmer aber im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung befinden.

Die Sachversicherungen greifen nun für jeden Gegenstand, der versichert werden soll und beruflich genutzt wird.

Das können die oben genannten Gegenstände sein, aber auch Musikinstrumente oder andere Dinge, die für die Ausübung der freiberuflichen Tätigkeit notwendig sind.

Hier kommt auch die Geschäftsinhaltsversicherung ins Spiel.

 

Über eine Sachversicherung das Büro gegen einen Schaden absichern

Mit ihrer Hilfe kann das gesamte Büro abgesichert werden und zwar nicht nur der Raum an sich, sondern die komplette Einrichtung desselben.

Versichert wird unter anderem gegen Brand, Diebstahl, Leistungswasser- und Sturmschäden. Eine Feuerversicherung muss extra abgeschlossen werden und ist in der Regel in der Gebäudeversicherung enthalten.

Allerdings ist auch zu bemerken, dass die Versicherung nur die reinen Sachschäden ersetzt und das in der Regel auch nur bis zum Zeitwert der Gegenstände. Sie kommt nicht für die Wiederbeschaffung von Daten und Unterlagen oder ähnlichem auf.