Wartezeiten beim Rechtsschutz

Wer als Freiberufler eine Rechtsschutzversicherung abschließt, möchte hier natürlich so bald wie möglich auch den Versicherungsschutz genießen.

Doch wer darüber nachdenkt, eine solche Versicherung abzuschließen, weil sich ein Rechtsstreit bereits andeutet, der muss enttäuscht werden.


Denn die Rechtsschutzversicherung kommt bei bestimmten Leistungsarten mit Wartezeiten daher, außerdem werden keine Fälle übernommen, die bereits in der Schwebe sind.

Wenn sich also ein Rechtsstreit bereits eingestellt hat, hilft es nichts, noch schnell eine Versicherung abzuschließen. Die Kosten für das betreffende Verfahren würden nicht übernommen werden.

So soll verhindert werden, dass sich jemand den Rechtsstreit durch die gerade noch schnell abgeschlossene Versicherung bezahlen lässt.


Daher werden die Versicherungsfälle gerade zu Beginn der Rechtsschutzversicherung eingehend auf deren Zeitpunkt hin überprüft.

Die dreimonatige Wartezeit


Für einige Leistungsarten muss mit einer Wartezeit gerechnet werden, die drei Monate beträgt.

Das betrifft den Arbeits-Rechtsschutz, den Verwaltungs-Rechtsschutz in Verkehrssachen, den Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht, den Steuer-Rechtsschutz vor Gerichten, den Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz sowie den Sozialgerichts-Rechtsschutz.

Bei all diesen Leistungsarten muss der Versicherungsvertrag bereits mindestens seit drei Monaten bestehen, ehe auf die Leistung der Versicherung zurückgegriffen werden kann.

Ein anders gearteter Fall liegt vor, wenn eine Auslieferung eines nagelneuen Fahrzeugs vereinbart war und der Händler kommt seiner Pflicht nicht nach.

Hier handelt es sich um einen Fall, der in das Vertragsrecht zählt. Dennoch ist keine Wartezeit nötig.

Keine Wartezeit

Für bestimmte Leistungsarten ist keine Wartezeit notwendig.

Dies betrifft den Schadensersatz-Rechtsschutz, den Straf-Rechtsschutz, den Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz sowie den Disziplinar- und Standesrechtsschutz.

Hier kann die vertraglich zugesicherte Leistung ab dem Zeitpunkt in Anspruch genommen werden, wenn der Versicherungsvertrag unterzeichnet wurde.

Doch auch hierbei gilt, dass die Versicherung nicht für Fälle eintritt, bei denen der Versicherungsfall schon vor Unterzeichnung des Vertrags vorlag.

Lesen Sie hier einen Artikel zum Thema Wartezeiten bei der privaten Krankenversicherung.